Volksluxus

ist Werkstatt , Atelier , Galerie und Ort der Kommunikation für KünstlerInnen und Publikum. Unsere Aufmerksakeit und unser Schaffen gilt der Performance Art, dem Film, dem Theater und der Musik, dem gestaltenden Handwerk und der bildenden Kunst.

Das Vorgängerprojekt des Volksluxus war das OPEN SPACE art-laboratory mit den Räumlichkeiten in der Adalbertstrasse 32. Die Räume wurden 2006 aufgegeben. Seither ist Open Space Berlin eine international vernetzte Plattform von Künstlern aus den Bereichen Performance-Art, Theater und Bildende Kunst. Schwerpunkt ist die Interaktion im öffentlichen Raum mit künstlerischen Aktionen. Abseits vom Mainstream veranstaltet und organisiert Open Space Festivals, Performances und Ausstellungen. Open Space Performunion (Berlin) „Das Feld der Freiheit schrumpft und Freiheit braucht einen Feld“ Paul Virillo Die Performance Gruppe Open Space Performunion wurde von Michael Steger 2005 gegründet, als die KünstlerInnen des Open Space kollektiv zu dem Diverse Universe Festival, organisiert von NON GRATA, erstmalig nach in Estland eingeladen wurden. In verschiedenen Konstellationen entstand innerhalb des Kunst und Aktionsraum Open Space, eröffnet 1998, bereits eine ensembleartige Verbindung, die mit verschiedenen Musik, Theater und Performanceprojekten aufgetreten war. Die Transformation jedes Raumes und der Zeit war das Ziel künstlerischen Prozesses. Aktion im öffentlichen Raum, im Museum, im kommerziellen Raum wurden zu Real Time Live Art Happenings. In vielen Performances wie „Technobia“, „No More Firmament“, „Naked Kitchen“ benutzte die Gruppe die futuristischen aufblasbaren Räume des italienischen Künstlers Alfredo Sciuto. Die Mitglieder dieser sich nomadisch verändernden Gruppe, Philip Brehse, Luz Scherwinski, Emily Kuhnke, Lars Crosby, Amy J. Klement, Alfredo Sciuto, Andreas Stadler, Michael Steger und in Einzelproduktionen mitarbeitende internationale KünstlerInnen wie Kim Baek-ki, Franziska Bosse, Nicholas Vargelis, Jessica Slote, and Im Malys verfügen über einen extrem unterschiedlichen künstlerischen Hintergrund und Zugang zu Performance Kunst. Dies macht die Performances vielschichtig in ihrer visuellen Präsenz, überraschend in ihrer Musikalität und originell in der Theatralik. Die Performunion ist in Berlin in Theatern, Galerien, Einkaufzentren, in der U- und S-Bahn, in Parks, im Niemandsland, am Strand auf Straßenkreuzungen aufgetreten und war auf zahlreiche internationale Festivals in Estland, Finnland, Dänemark, Frankreich, Italien, Südkorea, Toronto, Kanada und N.Y.C., USA eingeladen.

Bilder zu den Veranstaltungen unter OPEN SPACE

Wenn Sie unsere Projekte ideell , künstlerisch, finanziell oder durch Ihre Medien unterstützen wollen, würden wir uns freuen.

Mit besten Grüßen, Michael Steger, Projektleitung und Konzeption

0173 8144232 / info@openspace32.de

Vorschau